Mitten in der modernen Gesellschaft

 

Die meisten jungen Menschen wollen den Puls des Lebens spüren. Sie stehen in einer hoch technisierten Welt und wollen diese mitgestalten. Zum Beispiel als Elektroinstallateur oder Montage-Elektriker bei Jost Elektro AG.

von Peter Belart

 

Beinahe alle Systeme, die wir zum Leben in Anspruch nehmen, benötigen elektrischen Strom. Und ohne komplexe Kommunikationssysteme geht fast gar nichts mehr. Der Verkehr, das Gesundheitswesen, die Politik, die Sicherheitsorgane, die Energieversorgung, das Finanzwesen: Das sind nur einige wenige der wesentlichsten Bereiche, die auf verlässliche und topp aktualisierte Systeme bauen.

 

Doch auch im privaten Umfeld spielen die Kommunikation und elektrische Systeme eine zentrale Rolle: Fernsehen, Steuerungen, Nutzung des Internets usw. 24 Stunden am Tag bauen wir auf die Zuverlässigkeit und die Nutzbarkeit aller entsprechenden Einrichtungen und Gerätschaften, ohne selber viel davon zu verstehen. Wir sind zu reinen Nutzern geworden. Desto dringender ist unsere Gesellschaft auf Fachkräfte angewiesen und darauf, dass der Berufsnachwuchs optimal ausgebildet wird.

 

«Wir wollen – du akzeptierst»

Die Brugger Firma Jost Elektro AG hat für ihre Lernenden aller fünf Standorte (Brugg, Baden, Wildegg, Frick und Olten) ein ausführliches Ausbildungskonzept erarbeitet, dessen Schwerpunkte überraschenderweise nicht im technischen Bereich liegen. Stattdessen sind hier grundsätzliche Gedanken formuliert. Beispiele daraus: «Wir wollen dir den bestmöglichen Ausbildungsplatz anbieten und dich optimal auf deine berufliche Zukunft vorbereiten. Wir wollen dich zu selbständigem Handeln ausbilden.» – «Du akzeptierst die Gleichstellung und Gleichbehandlung von Mann und Frau. Du akzeptierst, dass du keine extremen rassistischen oder religiösen Äusserungen oder Taten gegenüber Ausländern und Schweizern ausüben darfst. Du akzeptierst das Einhalten der Schweizer Gesetze.»

 

Anspruch und Reiz

Auch zum Berufsbild des Elektroinstallateurs und des Montage-Elektrikers formuliert Jost Elektro AG allgemein Gültiges: «Wir arbeiten mit vielen andern Berufsgruppen zusammen und haben den direkten Kontakt zu unsern Kunden. Das macht unseren Job besonders interessant.» – «Jeden Tag gibt es neue Herausforderungen zu bewältigen. Dabei wird der Ehrgeiz geweckt, eine innovative Lösung zu finden.» – «Licht verändert Räume und beeinflusst das Wohlbefinden der Menschen.»

 

Das Ausbildungskonzept verweist auch auf die unbedingte Notwendigkeit, sich fortwährend weiterzubilden, auf die Zusammenarbeit im Team und auf den berechtigten Berufsstolz angesichts der gesellschaftlichen Bedeutung dieser Arbeit. Schliesslich ist die Rede von regionalen, schweizerischen und internationalen Berufswettkämpfen (www.worldskills.org), an denen Jost-Lernende schon erfolgreich teilgenommen haben.

 

Im Moment absolvieren gut 40 junge Menschen eine Lehre bei Jost Elektro AG. Eine eindrückliche Zahl angesichts eines Personalbestands von rund 150 Personen! Es gibt übrigens keinen Grund, weshalb sich nicht auch junge Frauen für diesen zukunftsträchtigen Berufszweig interessieren sollten.

 

Vor der LAP

Gegenwärtig werden die Lernenden, die im Abschlussjahr stehen, intensiv auf die Lehrabschlussprüfung vorbereitet: Vier Tage Praktikum für die praktische Prüfung; drei Samstage Praktikum für die mündliche Prüfung; ein Tag externer Kurs zum Thema Messen und Störungssuche.

 

Die Jost Elektro AG hat ein eigenes Ausbildungscenter in Brugg aufgebaut, in dem praktische und theoretische Kenntnisse vermittelt und eingeübt werden. Sie übernimmt die gesamten Material- und Kurskosten.